Dat Blatt #2

Dat Blatt #2

Dat Blatt #2

Was man von Giraffen lernen kann, wie man sich im Sommer verwöhnt und wie es mit dem Bau des Blankeneser Hospizes vorangeht – das und viel mehr finden Sie in der neuen Ausgabe von Dat Blatt.

Moin Moin und Herzlich Willkommen

Moin Moin und Herzlich Willkommen

Beim Tag der offenen Tür am 19. Juni hat die Diakoniestation Glückstadt ihre Besucher in den neuen Räumlichkeiten am Hafen 1 begrüßt.

„Es ist wirklich toll, wie viel Zuspruch wir hatten“, freut sich Claudia Seidel-Kirschberger. Der Tag der offenen Tür war für die Pflegedienstleiterin und ihr Team eine Herzensangelegenheit: „Wir wollten unseren Pflegepartnern und den Glückstädtern unsere neuen Räumlichkeiten vorstellen, in die wir Anfang des Jahres gezogen sind.“

Mit viel Liebe und dem Auge für’s Detail gestalteten sie alles: Am Eingang erwartete die Gäste ein Glücksrad. Einmal kräftig dran gedreht und man konnte Becher, Pflaster, Einkaufstaschen oder andere kleine Helfer gewinnen. Die Treppe hoch und links: Der großzügige Innenraum. Hier gab es ein Buffet, Kaffee und Kuchen, Luftballons und frische Waffeln. Viele Besucher nahmen das Angebot an Leckereien und den guten Gesprächsmöglichkeiten gern in Anspruch. Auch die Pflegepartner der Diakoniestation schauten vorbei: Karin Hansen vom ehrenamtlichen ambulanten Hospizdienst in Glückstadt brachte Blumen. „Wir haben uns riesig gefreut und konnten uns noch über die Arbeit von Frau Hansen und mögliche Ergänzungen zu unserem SAPV-Angebot austauschen“, freut sich die stellvertretende Pflegedienstleiterin Stefanie Heinsohn.

Neben Spaß und Spiel fand sich auch Zeit für wichtige Beratungsgespräche: Inmitten von Waffeleisen und Luftballons ging es in den Austausch über Angebote, zukünftige Betreuungsmodelle, aber auch ganz persönliche Erfahrungen. „Ich habe vor ein paar Tagen ein Aufnahmegespräch mit einem heutigen Gast geführt und sie hat sich dabei sehr verstanden und wohl gefühlt“, erzählt Stefanie Heinsohn. „Heute konnten wir dann in lockerer Atmosphäre auch über privatere Dinge reden, die sie zur Zeit sehr beschäftigen“, ergänzt sie. Arbeit und Vergnügen gingen an diesem Freitagnachmittag gut zusammen. „Unser Tag war ein voller Erfolg“, freut sich Claudia Seidel-Kirschberger. „Natürlich sind auch weiterhin alle Interessierten herzlich bei uns willkommen!“

Seite 1 von 4