Pflegediakonie Hospiz Blankenese

Hospiz Blankenese

Godeffroystr. 29a | 22587 Hamburg

Andreas Hiller

E-Mail: hospiz@pflegediakonie.de


Besuchen Sie auch den Verein und die Stiftung Blankeneser Hospiz

Herzlich Willkommen im Emmaus Hospiz.

Das Blankeneser Hospiz liegt mitten in der Gemeinde und mitten im Leben. Es bietet Menschen eine Herberge, in der sie am Ende ihres Lebens Frieden finden können. Hier können sie und ihre Angehörigen einen Teil ihrer Last abgeben und sich einander und sich selbst widmen.

Nach Jahren der Planung und des Baus konnten wir das Blankeneser Hospiz, dessen Gebäude Emmaus Haus getauft wurde, im Sommer 2017 in enger Zusammenarbeit mit der Emmaus Hospiz Stiftung eröffnen. Bis zu 10 Gäste finden hier in einem jeweils eigenen Zimmer Platz. Palliativmediziner und speziell ausgebildete Pflegekräfte lindern Schmerzen, Symptome und Sorgen. Das Hospiz, welches sich an den Werten der christlichen Nächstenliebe orientiert, steht Menschen aller Glaubensrichtungen, Lebenseinstellungen, jeden Alters und Geschlechts offen.

Auf ihrer letzten Reise, vielleicht in ein anderes Reich oder zu dem Gott seines Herzens, begleiten wir unsere Gäste in Frieden und Ruhe.

Unser Ziel ist die Linderung von Schmerzen, belastenden Symptomen und physischem und seelischem Leid.

Dafür arbeiten wir in einem Team mit speziell ausgebildeten Pflegekräften, Palliativmedizinern und Seelsorgern. Feste Kooperationen haben wir mit einer Physiotherapeutin mit Zusatzausbildung in Lymphdrainage sowie mit einer Psychotherapeutin.

Begleitung

Es liegt in der Natur des Menschen, sich Fragen zu stellen. Am Ende des Lebens bekommen diese oft eine besondere Qualität. Viele Menschen betrachten und bewerten ihr Leben in der Rückschau und haben gleichermaßen das Bedürfnis, persönliche und formale Angelegenheiten zu ordnen. Bei vielen Menschen entstehen in dieser Lebensphase auch spirituelle Fragen und Fragen nach dem Sinn des Lebens . Am Ende des Lebens hat das gesamte Spektrum der Gefühle seinen Platz und seine Berechtigung. Unser Anspruch ist, unsere Gäste und ihre Angehörigen auf diesem Weg zu begleiten und an ihrer Seite zu sein; da, wo sie es wünschen.


Alternative Pflegemethoden

Für psychisches und physisches Wohlbefinden gibt es viel mehr als nur die Schulmedizin. Wir setzen Aromapflege, die Bewegungslehre Kinaesthetics, Massagen, Energiearbeit und die Kraft der Berührungen, HotStone-Massagen und Reiki ein.


Gemeinschaft

Die Gemeinschaft ist uns wichtig. Wir halten regelmäßige Andachten, ermöglichen Aussegnungen und kommen auf Festen und Basaren mit unserer Nachbarschaft in Kontakt. Jeder, der möchte, kann hieran teilhaben. Unseren Gästen ermöglichen wir jederzeit eine seelsorgerische Begleitung.

Ausstattung des Hauses

Eine Kirche hinter dem Haus. Rechts und links Wohnhäuser. Oft schallt das Lachen der Kinder aus der benachbarten KiTa durch die Flure. Die S-Bahn-Station Blankenese liegt nur 300 Meter entfernt, die Elbe einen knappen Kilometer. Das Hospiz Blankenese befindet sich mitten im Leben.

Hier gibt es Platz für bis zu 10 Gäste und für jeden Gast ein eigenes Zimmer (ca. 22 m²) mit eigenem Badezimmer. Die Räume haben bodentiefe Fenster und sind mit allem Notwendigen eingerichtet. Auf Wunsch und Absprache können Gäste auch kleinere eigene Möbelstücke mitbringen.

Ein Ort der Behaglichkeit ist zudem das Pflegebad. Herzstück ist die große Whirlpool-Badewanne mit konstant warmem Wasser. Ein besonderes Lichtkonzept und eine Aromaeinheit für den Einsatz ätherischer Öle sorgen für Wohlbefinden und Entspannung.

Alle Gäste sind herzlich eingeladen, den Garten, das Wohnzimmer und den Andachtsraum zu nutzen. In der voll ausgestatteten Küche dürfen auch Angehörige gern backen oder kochen.


Informationen rund um Aufnahme & Einzug


Soll ich mich für den Einzug in ein Hospiz entscheiden?

Der Entscheidung in ein Hospiz zu ziehen geht ein oft komplexer innerer Prozess voraus. Neben der Auseinandersetzung mit der Diagnose tauchen Fragen auf wie: Fühle ich mich in meinem eigenen Zuhause noch sicher aufgehoben und umsorgt? Falle ich meinen Liebsten zur Last? Muss ich mit Schmerzen rechnen? Reicht eine ambulante Versorgungsstruktur aus? Aber vielleicht auch: Wie und in welcher Umgebung möchte ich das Ende meines Lebens verbringen? Der Einzug in ein Hospiz bedeutet, dass kurative Behandlungen abgesetzt werden. Nicht die Verlängerung des Lebens hat hier Priorität, sondern die Linderung aller Symptome. Die Entscheidung für oder gegen ein Hospiz ist in der Regel das Resultat dieser inneren Prozesse sowie intensiver Dialoge mit den Angehörigen. Aber auch in unserem Haus stehen Ansprechpartner zur Verfügung, die Ihre Fragen beantworten und vielleicht schon an diesem Punkt die eine oder andere Sorge lindern können.

Ich möchte in ein Hospiz ziehen. Was tue ich jetzt?

Wenn Sie den Einzug in ein Hospiz in Betracht ziehen, sprechen Sie zunächst mit dem Arzt/der Ärztin Ihres Vertrauens. Diese/r kann einschätzen, ob es eine medizinische Indikation für ein Hospiz gibt, welche die Voraussetzung für die Genehmigung durch die Krankenkasse darstellt.

Jeder Gast sucht sich das Hospiz selbst aus. Wenn also eine entsprechende Verordnung vorliegt, müssen sich der Gast oder seine Angehörigen direkt mit uns in Verbindung setzen. Wir prüfen dann, ob es zeitnah ein freies Zimmer gibt und ob ein Einzug möglich ist.

Welche persönlichen Dinge können mitgebracht werden?

Kleinmöbel und persönliche Gegenstände wie Bücher oder Bilder können selbstverständlich mitgebracht werden. Haustiere können nur nach individueller Absprache und nur unter der Voraussetzung, dass die komplette Pflege des Tieres von den Angehörigen übernommen wird, mitgebracht werden.

Den Umzug müssen unsere Gäste und ihre Familien selbst organisieren. Wir stehen aber gern mit Rat und ggf. Tat und Kooperationspartnern zur Seite.

Darf ich mein Haustier mitbringen?

Bitte besprechen Sie diesen Wunsch gesondert mit der Hospizleitung. Eine der Voraussetzungen für das Mitbringen eines Haustieres ist z.B., dass die Pflege des Tieres durch Angehörige sichergestellt ist.

Was kostet ein Hospiz?

Das Emmaus Hospiz wird anteilig durch Spenden finanziert. Ihre Spende hilft, die Qualität unserer Pflege und Begleitung zu erhalten und zu stärken und unterstützt die Erfüllung individueller Wünsche am Lebensende.

Für den Gast fallen im Hospiz keine Kosten an.

Gibt es feste Besuchszeiten?

Nein, Angehörige und Freunde können, wenn der Gast es wünscht, jederzeit kommen und so lange bleiben, wie sie möchten. Für Weitgereiste haben wir ein Gästezimmer. Sollte dies belegt sein, können Zugehörige auch im Zustellbett oder Schlafsessel im Zimmer des Gastes übernachten. Es fallen dafür keine extra Kosten an.
Angehörige und Freunde dürfen und sollen sich in unserem Haus ganz frei bewegen. Gerne sind sie eingeladen, das Wohnzimmer und den Garten zu nutzen oder in der Küche zu backen oder zu kochen.

Wie sieht der Tagesablauf im Hospiz aus?

Der Tagesablauf richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen des Gastes. Wir haben keine festen Aufsteh- und Schlafzeiten, keine festen Essenszeiten. Wer ausschlafen möchte, schläft aus. Wer nachts noch Lust hat auf einen kleinen Snack, bekommt diesen. So können wir für jeden Gast eine für ihn angenehme Tagesstruktur schaffen. Die Ehrenamtlichen, mit denen wir zusammen arbeiten, gehen gerne mit unseren Gästen in den Garten oder den Park und schenken ihre Zeit, um individuelle Wünsche und Bedürfnisse nach Möglichkeit zu erfüllen.