Kinaesthetics

Um unsere Leitsätze vom Papier in die Praxis umzusetzen, arbeiten wir mit verschiedenen Methoden. Eine davon ist Kinaesthetics - unser Werkzeug für mehr Beweglichkeit und Selbstständigkeit im Pflegealltag.

Was ist Kinaesthetics nicht?

In diesem Sinne ist Kinaesthetics nicht zu verstehen:

  • Es zielt nicht darauf ab, dem Pflegebedürftigen möglichst viel abzunehmen.
  • Es nimmt bereits vorhandene Einschränkungen nicht einfach hin.
  • Es ist keine einseitige Methode, die von der Pflegekraft am Patienten vollzogen wird.
  • Es ist keine Standardmethode, die bei jedem Menschen dieselben Abläufe vorsieht.

Was ist Kinaesthetics dann?

  • Der Ansatz von Kinaesthetics zielt darauf ab, dem Pflegekunden ein hohes Maß an Bewegungskompetenz erfahrbar zu machen. Dies führt zu einer erhöhten Selbstständigkeit.
  • Es ist ein Konzept, das in Interaktion und wechselseitigem Zusammenspiel zwischen Pflegekraft und Pflegebedürftigem funktioniert. Es basiert auf der Schulung der eigenen Körper- und Bewegungswahrnehmung und stellt die Beziehung durch Berührung und Bewegung in den Vordergrund.
  • Es widmet sich jedem Menschen unterschiedlich und ist unser Werkzeug, um individuell angepasste Lösungen für die jeweilige Alltagssituation zu finden.

Mit seinen sechs Konzeptelementen ist Kinaesthetics unsere Methode zur Umsetzung unseres Pflegeverständnisses und unseres Menschenbildes in die Praxis. Es ermöglicht nicht nur Pflegekunden eine höhere Bewegungskompetenz und Selbstständigkeit, sondern erleichtert und bereichert auch die Arbeit unserer Mitarbeitenden.

Wie profitieren unsere Pflegekunden?

Kinaesthetics nimmt Bewegungseinschränkungen oder Bettlägerigkeit nicht einfach hin. Die in der Bewegungslehre geschulten Mitarbeiter analysieren die Gründe der Bewegungseinschränkung anhand verschiedener Konzepte und Blickwinkel und finden eine individuelle Lösung. Die bisher gemachten Erfahrungen zeigen: Durch die massive Verbesserung der Bewegungskompetenz steigert sich die Beweglichkeit und damit auch die Selbstwirksamkeit und Lebensqualität erheblich.

Wie profitieren pflegende Angehörige und Pflegekräfte?

Das Konzept hilft auch pflegenden Angehörigen und Pflegekräften. Sie lernen, den eigenen Körper schonender im Pflegealltag einzusetzen. Sie lernen Gewichte zu führen und nicht zu heben und zu tragen.

Die Methode gibt unseren Mitarbeitenden die Möglichkeit, ihre Wahrnehmungs- und Bewegungskompetenz zu erweitern, damit sie auch in belastenden Situationen handlungsfähig bleiben. Ihnen werden Gestaltungsspielräume eröffnet und das Gefühl vermittelt, etwas Gutes bewirken zu können.